Beiträge von StG2_Drache

    Nur um das klarzustellen, ich will die russischen Designer nicht in den Himmel loben, beiweitem nicht!


    Ich erfreue mich selber beiweitem nicht dass ein einzelner russischer Jäger 4 Heinkels angreifen kann und auch 2 von denen vom Himmel holt bevor die KI-Gunner auch nur einen Treffer anbringen.


    Es ist auch nicht OK auf deren Homepage mit

    • Realistic sounds and physics, detailed aircraft systems modeling, advanced aerodynamics and state-of-the-art flight modeling gives you a real sensation of flight.

    zu werben und dann doch die Physik "anzupassen".
    (Wer genau liest wird allerdings nirgends entdecken dass realistische Flugmodelle erwähnt werden. Realistische Sounds, toll! Realistische Physik? Ja, die Flieger zerbröselts wie der Physiklehrer es uns erklären würde. Advanced Aerodynamic ... kann man darunter verstehen was man will. State of the art flight modeling ... "State of the art" übersetze ich mal nicht mit "historisch korrekt")


    Ich finds auch nicht toll dass die Roten regelmäßig fliegende Zielscheiben im Verband vorfinden (da mein ich uns!) und unsere Jagd sich so gut wie nie auf einen roten Bomberverband stürzen darf weil nie vorhanden.


    Eigentlich wollt ich mit meinen Erläuterungen dahin dass es ziemlich egal ist auf welches Spiel wir uns mittelfristig stürzen wollen (das ist ja auch der Thread-Titel und nicht "Gebt Winni blos keine fliegbare Focke"). :thumbup:
    Es wird in jedem Spiel und auf jeder Karte für (fast) jeden irgendeine Ungerechtigkeit geben.
    "Wir fliegen immer so dass die Sonne rechts ist." "Bei uns ist sie immer links, RABUÄÄÄÄÄH!" ;(
    "Immer ist es so weit zu den Bodenzielen!" "Immer sind die Bomber schon über unseren Zielen wenn wir sie entdecken, heul, schluchz!" :/
    "4 rot gegen 8 blau ist unfair!" "Bei den 8 blauen sind 6 Bomber dabei du Blödel!" "Trotzdem unfair, unsere Munition reicht nicht! Buhuuuuu!" :thumbdown:


    Und bei Doq´s Panzerbeispiel: "Immer nur Häuserkampf, da können wir die Stärken des Tigers nie richtig ausspielen, rotz, flenn!" <X


    /meinereiner


    EDIT:

    • Precise simulation of the flight model allows everyone to learn the special character and limits of each and every plane in the game. Use each of their special abilities and performance characteristics to complete your mission and survive the brutal fight.

    DIESER Satz ist dann aber schon eher ein Grund um vom Kauf zurücktreten zu können ...

    Winni: Es wäre deshalb nicht zukunftsicher weil dann mittelfristig keiner mehr Rot spielen will und Du keinen Gegner mehr hast.


    CoD wird auch nie ausgeglichen sein. Die einen müssen immer erst über den Kanal fliegen, die anderen übern Kampfgebiet schnell Höhe machen ...


    Vollkommen ausgeglichen wirds erst dann wenn rot und blau beide identische Maschinen fliegen müssen, also rot fliegt auch eine FW nur halt mit rotem Stern drauf. Und selbst da würde es Diskussionen geben. “Mit der kann man nur BoomZoomen und nicht Kurven ...!“ “Und Level Bombing geht auch ned!“

    Das ist Deine Lösung zu dem Balancing-Grundproblem? Nicht sehr zukunftsicher, oder?


    Wechseln wir doch mal die Sparte. Wenn wir hier ein Panzersimulationsspiel hätten bei dem Russkis genauso wie der Homo Sapiens Germanicus langfristig Spielspaß haben sollen könnten wir es so umsetzen dass immer nur dann die Karte gestartet wird wenn 2 Tiger und 10 T-34 bereit sind. Dann würden die Russkis aber mit der Zeit nicht mehr mitspielen wollen weil sie als Gruppe zwar 50% der Karten gewinnen würden, aber jeder einzelne wöhl in 8 von 10 Partien den Löffel abgibt. Sollen alle Einzelspieler (!!) ungefähr gleich viel Spaß an der Sache haben müsste man wohl den Tiger schwächen und den T-34 stärken. Ist zwar historisch nicht korrekt, aber dann gingen wohl die Duelle 2 Tiger gegen 2 T-34 einigermaßen 50:50 aus.


    Dein Vorschlag sagt jetzt nichts anderes wie "Lass uns den Tiger trotzdem so stark machen wie er früher eben war!"


    Na dann wünsch ich Dir langfristig viel Spaß wenn Du alleine in der Tundra mit Deinem Tiger herumfährst ...

    Ich kenne ja nicht viele kriegerische Auseinandersetzungen bei denen die Ausgangslage quasi unentschieden war. Die Römer haben die Masse an Germanen mit technologischen Fortschritt in der Kriegsmaschinerie und Taktik niedergemetzelt, die Konquestadoren haben die Indios mit den Feuerwaffen niedergestreckt und die Taktik der Indios war halt "rennen wir dagegen, irgendwann geht ihnen vielleicht die Munition aus" und was die Amerikaner mit den Ureinwohnern gemacht haben war auch nicht gerade so dass die Geschichte diese Menschen hochpreist.
    Die Deutschen haben `39 die polnische Kavallerie erfolgreich mit Panzern in die Knie gezwungen und nach `43 hat eben Masse auf Lange Sicht im Westen und im Osten technologische Überlegenheit besiegt.


    Für die Möglichkeiten eines Spieleentwickler der so eine Auseinandersetzung nachstellen will heißt das:
    - Schlachten auf Einheiteneben nachstellen. 15 Wölfe gegen 3 Bären. Sollte im Schnitt jede Schlacht 50:50 ausgehen können und das Einzelindividuum Wolf hat halt jedesmal Verluste, was solls.
    - Chancengleichheit herstellen. Ich simuliere ein Würfelspiel. Wenn 5 oder 6 gewürfelt wird bekommt Seite 1 5 bzw. 6 Euro. Bei 1-4 bekommt Seite 2 1, 2, 3 oder 4 Euro. D.H. im Schnitt bekommt jede Seite wenn man oft genug würfelt annähernd gleich viel, obwohl Seite 2 sicher öfter gewinnen wird. (Lasst jetzt mal außer acht dass Seite 1 im Schnitt mit 11 Euro und Seite 2 mit 10 Euro Gewinn aussteigt)
    - Würde man das gleiche Spiel mit 6 Spielern spielen wären die Spieler auf Seite 2 wohl irgendwann ziemlich angepisst. Ihr Team gewinnt zwar im Schnitt immer wieder, aber der Einzelne "1-er" oder "2-er"-Würfler fände es doch sehr unfair dass Spieler "6-er" immer gleich viel mehr bekommt als er selber.


    Auf unsere Fliegerei umgelegt. Würden ständig 40 Russen gegen 10 gute Piloten spielen (ohne Respawn) ginge bei historisch korrekten Flugmodellen wohl die Summe aller Schlachten unentschieden aus. Jetzt soll das Spiel (!!!) aber allen Seiten Spaß machen. Das kann ich als Spieleentwickler nur so umsetzen dass ich schummle und die besseren Maschinen schwächer und die schwächeren stärker mache, d.h. bei 20 gegen 20 auch im Schnitt jeder gleich oft gewinnt.


    Alternative wäre dass man im Spiel den Maschinenvorteil immer zu der Partei schiebt die gerade weniger Spieler am Server hat. Aber selbst da wird es wohl nie fair zugehen. 5 Neulinge gegen 10 Profis wie wir ... na da hätten die Neulinge viel davon dass ihre Maschinen auf der Karte mal 15 km/h schneller sind.


    Das Spielebalancing bei Multiplayerspielen ist eines der aufwändigsten Sachen für einen Spieleentwickler. Überhaupt wenn es um ein 1:1 Spiel geht. Der eine Kerl bekommt im Shooter eine Wumme mit der er bei einem Treffer den Gegner gleich eliminiert. Na dann darf die Wumme nicht so häufig schießen können wie das Miniding vom Gegner der dafür wie eine Tätowiermaschine Schaden verursacht ...


    Wäre der Anspruch dass BoS oder BoM eine in allen Details historisch korrekte Simulation sein sollte dann MUSS aber auch jede Luftschlacht mit einer adequaten Ausgangslage gestartet werden, also nicht bei 8 blau gegen 9 rot oder so.


    Jeder Abschuss ist ein Pfeil gegen das Ego, aber freut einen nicht ein Sieg mehr wenn man weiß dass man eigentlich unterlegen war?


    /meinereiner


    P.S.: Das Flugmodell der Bomber finde auch ich trotzdem kitschig, das hat jetzt aber nix mit dem Balancing zu tun!

    "No man can tame a tiger into a kitten by stroking it." *)
    Franklin D. Roosevelt


    *) Kein Mensch kann einen Tiger in ein Kätzchen verwandeln (zähmen) indem er ihn streichelt.